Thimpu im winter

Bhutan im Winter

Kommentare 0
Allgemein

Wer im Winter nach Bhutan fliegt, der wird noch weniger Touristen antreffen, als ohnehin schon während des restlichen Jahres. Ein Argument für eine Reise im Winter ist das Festival der Schwarzhalskraniche, das im Winter stattfindet. Auch der fast immer blaue Himmel und die glasklare kalte Luft sprechen für den Winter. Fotos von den Bergen sind im Winter am schönsten.
Am kältesten ist es im Januar und Februar. In Paro und Thimphu sowie in höher gelegenen Regionen schneit es hin und wieder. Punakha bleibt meist schneefrei. Hier findet ebenfalls in den Wintermonaten das Punakha Dromche und Tshechu statt, ein Festival, das an die Gründung von Bhutan zu Beginn des 17. Jahrunderts erinnert. Das Trongsa Tshechu ist ein Festival in Trongsa, bei dem stets nur eine Handvoll ausländische Touristen zugegen sind. Die Kostüme in Trongsa sollen zu den schönsten überhaupt gehören. Es findet ebenfalls im Winter statt. Die Daten der Festivals variieren und sind auf der Webseite der Tourismusbehörde veröffentlicht.
Es kann vor allem im Osten des Landes (Jakar, Mongar, Trashigang) im Januar und Februar durchaus dazu kommen, dass Straßen und vor allem Bergpässe wegen Schnee gesperrt oder unpassierbar sind.

Schreib einen Kommentar