Wächter

Die vier Tempelwächter

Allgemein

Vor jedem Tempel gibt es ein Tor oder eine Schleuse oder einen Eingangsbereich, in dem vier Wächter entweder in Form von Statuen oder als Gemälde an den Wänden auf den Tempel Acht geben. Diese vier Wächter – einer für jede Himmelsrichtung – tragen Rüstungen und oft furchterregende Gesichter zur Schau.
Der erste der Tempelwächter trägt den Namen Dhritarashtra. Er ist der Wächter des Ostens und man erkennt ihn an seiner weißen Hautfarbe und der Laute, die er in der Hand hält oder auf der er spielt.
Der zweite Wächter ist der des Westens. Er heißt Virupaksha und hat eine rote Hautfarbe. Er trägt eine kleine Stupa in der rechten Hand und eine Schlange in der linken.
Der dritte Wächter ist Vaishravana, der Wächter des Nordens. Er wird mit gelber Haut dargestellt und hält in seiner rechten Hand eine Friedensfahne. In der linken Hand hat er einen Mungo, welcher Diamanten spuckt.
Der vierte Wächter ist Virudhaka, der den Süden symbolisiert. Er hat eine blaue Haut und trägt ein Schwert bei sich.