Gebetsmühlen

Gebetsmühlen

Allgemein

Gebetsmühlen sind wie die allgegenwärtigen Gebetsfahnen überall in Bhutan zu finden. In den Gebetsmühlen, die es in vielen verschiedenen Größen von fünf Zentimetern bis zu fünf Metern gibt, sind niedergeschriebene Gebete und buddhistische Schriften aufgerollt. Der Glaube in Bhutan (wie auch in Tibet) besagt, dass das Drehen der Gebetsmühlen dazu führt, dass alle Gebete, die im Innern aufgeschrieben sind, zu den entsprechenden Göttern und Geistern aufsteigen.
Man sieht Gebetsmühlen eingelassen in Tempelmauern und an Vorrichtungen in oder rund um die Tempel. Sie sind dann meist 30 bis 40cm hoch und mit hölzernen Griffen versehen, an denen man die Rollen drehen kann. Die Gläubigen gehen im Uhrzeigersinn um den Tempel herum und drehen dabei die Gebetsmühlen – auch immer im Uhrzeigersinn. Manche von ihnen haben dabei eine kleine Kette mit Perlen in der Hand, vergleichbar mit einem Rosenkranz. Sie murmeln Gebete und sind oft vollkommen in die Meditation versunken.
Auf Märkten gibt es überall kleine Gebetsmühlen zu kaufen, die ganz genauso wie die großen mit einer kleinen Rolle aus Papier und darauf geschriebenen Gebeten „gefüllt“ sind. Unten ist ein kleiner Holzgriff angebracht, mit dem man die Gebetsmühle in der Hand drehen kann, quasi für unterwegs.