kichu lhakhang

Kichu Lhakhang

Allgemein

Der Kichu Lhakhang (auch manchmal Kyichu Lhakhang geschrieben) ist ein Tempel unmittelbar in der Nähe der Stadt Paro. Es handelt sich um einen der ältesten Tempel in ganz Bhutan und der Legende nach ist es einer der 108 Tempel, die im 7. Jahrhundert von einem tibetischen König in einer einzigen Nacht erbaut wurden. Zwei dieser Tempel stehen in Bhutan, die anderen 106 in Tibet.
Egal ob es wirklich nur eine Nacht gedauert hat, ihn zu bauen oder vielleicht etwas länger: der Kichu Lhakhang ist bereits fast 1300 Jahre alt und man sieht es ihm teilweise noch an. Im Innern des eigentlichen Tempels finden sich Wandmalereien, die viele hundert Jahre alt sind und vom ständigen Feuer der Butterlampen ganz schwarz geworden sind. Dennoch kann man Figuren und Zeichen erkennen. Es gibt drei goldene Statuen und im Innenhof einen Orangenbaum, der angeblich das ganze Jahr über Früchte trägt.
Der Tempel ist leicht zugänglich, denn es gibt wenige Meter entfernt einen Parkplatz. Zwar ist die Straße, die dorthin führt, nicht gut ausgebaut, aber man kann sie vorsichtig mit einem herkömmlichen Fahrzeug befahren. Dem Tempel ist ein Kloster angegliedert. Rund um die weiß getünchten Tempelmauern sind Gebetsmühlen in die Wand eingelassen.